Endlich wieder Hartefelder Kirmes – Schön war`s!

Eine tolle und ausgelassene Kirmes bei schönstem Wetter in Hartefeld neigt sich dem Ende zu.

Den Auftakt des Kirmes-Wochenendes bildete der Kabarett-Abend mit Ingrid Kühne am Donnerstag in der Dorfschmiede. Nach dem traditionellen Maibaumrichten konnten die Gäste der Vorpremiere ihres neuen Programms „Von Liebe alleine wird auch keiner satt.“ beiwohnen. Der Saal war gut gefüllt als „de Frau Kühne“ allerlei amüsante Erlebnisse aus ihrem Alltag zum Besten gab. Besonders der bildlich geschilderte Besuch einer Umkleidekabine im Schwimmbad oder die Benutzung der Damentoilette im „Freischweber“ ließen kein Auge trocken und sorgten am Ende für Standing Ovation und Zugaberufe.

Freitag war der große Tag von Hermann-Josef Tombergs, dem 65. Festkettenträger der Hartefelder, Vernumer und Poelycker Festkette und seiner Frau Tilde. Begleitet wurde er seinen Adjutanten Matthias Pasch mit seiner Frau Luzia (links) und Erwin Thomas mit seiner Frau Martina (rechts).

Gleichzeitig feierte die Löschgruppe Hartefeld-Vernum ihr 112-jähriges Feuerwehrjubiläum nach, zu dem viele benachbarte Löschzüge in das Festzelt eingeladen waren. Nach dem Festakt mit der Übergabe der Festkette durch den Bürgermeister Sven Kaiser auf der Wiese am „Alten Pfarrhaus“, erfolgte der Festumzug ins Festzelt, wo zu den Klängen der Herzschlag Band ausgelassen gefeiert und getanzt wurde.

Einen ausführlichen Bericht aus der RP online gibt es hier.

Am Samstag stand der Schützenkönig Michael Nick gemeinsam mit seiner Gemahlin Anke und Tochter Leonie als Jugendprinzessin im Mittelpunkt. Sie wurden unterstützt durch ihre Minister Stephan Vogt mit seiner Frau Patty (links) und Ludwig Leurs mit seiner Frau Manuela (rechts).

Nach dem traditionellen Festakt mit Fahnenschwenken zog der Festumzug ins Zelt ein. Dort warteten viele Gratulanten und die Ehrentänze auf den Hofstaat. Auch auf dem Königsgalaball sorgte die Herzschlag Band für gute Stimmung und lud alle Gäste bis in die Nacht hinein zum Tanzen ein.

Auch dazu gibt es hier einen ausführlichen Pressebericht aus der RP online.

Nach einem Familiengottesdienst am Sonntag standen die Familien und ganz besonders die Kinder im Vordergrund. Ein vielfältiges Programm mit vielen Spielmöglichkeiten fand auf dem Marktplatz rund um das Festzelt statt.

Aber auch für die großen Gäste war in Form eines Frühshoppens und durch eine Cafeteria mit Kaffee und Kuchen vom Tennisverein bestens gesorgt.

Leider ging das Kirmes-Wochenende mit der Rückgabe der Festkette schon wieder zu Ende.

Schön war’s, endlich wieder einmal Hartefelder Kirmes zu feiern!

Von |2022-09-04T16:38:47+02:004. September 2022|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Endlich wieder Hartefelder Kirmes – Schön war`s!

Hartefeld hat einen neuen Hofstaat

Bevor das Vogelschießen stattfand, trafen sich zunächst am Tag zuvor die Mitglieder der Damen- und Herrenschießgruppe, um die Vogelstange „einzuschießen“. Es wurde der Buschkönig 2022 ausgeschossen. Unser ehemaliger König Simon Schmaelen erlangte den Titel.

Der Tag des Vogelschießens begann mit einem Umtrunk beim ehemaligen König. Nach dem Fahnenschwenken marschierten alle zur Wiese am Alten Pfarrhaus, wo neben einer Eröffnungsrede auch die Ehrenschüsse erfolgten.

Für das leibliche Wohl wurde mit kühlen Getränken, einer Cafeteria mit Kuchen sowie Leckereien vom Grill gesorgt.

Zunächst ging es mit dem Preisschießen bzw. dem Ausschießen des Bürgerkönigs weiter. Den Titel des neuen Bürgerkönigs holte sich Hansa Christian.

Auch ein neuer Kinderkönig bzw. eine neue Kinderkönigin wurde unter den kleinen Gästen ausgeschossen. Sarah Kolinowitch war dabei die beste Schützin.

Dann wurde es ernst und der Königsvogel wurde aufgehängt. Nach dem 112. Schuss und einigen Regenschauern fiel der Vogel und Michael Nick wurde der neue Schützenkönig. An seiner Seite stehen seine Frau Anke sowie seine Minister Stephan Vogt und Ludwig Leurs mit ihren Gemahlinnen Patty und Manuela.

Wir freuen uns auf eine schöne Amtszeit unseres neuen Hofstaats und danken allen fleißigen Helfern für die Unterstützung bei den vielen kleinen und großen Arbeiten, die für dieses gelungene Fest angefallen sind.

Von |2022-08-20T17:05:22+02:004. August 2022|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Hartefeld hat einen neuen Hofstaat

Vogelschießen in Hartefeld am Sonntag, 31.07.2022 ab 15 Uhr

Auf der Suche nach weiteren Repräsentanten für die Hartefelder Herbstkirmes ist die Sankt Antonius Bruderschaft.  Nachdem mit dem ehemaligen Löscheinheitsleiter Hermann-Josef Tombergs der Festkettenträger der Vereinsgemeinschaft anlässlich des 112-Jubiläums der Feuerwehr feststeht, werden am kommenden Sonntag, 31. Juli, ab 15 Uhr, beim Vogelschießen vor dem „Alten Pfarrhaus“ Königshaus und Hofstaat ermittelt. Zur Musik des Spielmannszuges „Blau-Weiß“ wartet auf alle Gäste an der Ecke Pastoratstraße und Hartefelder Dorfstraße ein attraktives Programm. Dazu gehört ein Preisschießen, ein Kindervogelschießen, ein Bürgervogelschießen, zu dem alle Gäste eingeladen sind, und das eigentliche Vogelschießen um die Königswürde in Hartefeld. Brudermeister Simon Schmaelen: „Eine mit großem Kuchenbuffet ausgestattete Caféteria steht für die Besucher bereit. Außerdem ist für kühle Getränke und Leckeres vom Grill gesorgt.“ Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

(verfasst von Herbert van Stephoudt)

Von |2022-07-25T21:35:06+02:0025. Juli 2022|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Vogelschießen in Hartefeld am Sonntag, 31.07.2022 ab 15 Uhr

Aufbau des Schießstandes

 

Über ein schönes Teamwork freut sich die Hartefelder Vereinsgemeinschaft: Gemeinsam errichteten die Mitglieder der Sankt Antonius-Bruderschaft Hartefeld und der Marianischen Bruderschaft Vernum den Schießstand vor dem „Alten Pfarrhaus“. Gleichzeitig schmückten Vertreter der Hartefelder Bruderschaft und der Löscheinheit Hartefeld-Vernum die Dorfstraße. Das Vogelschießen am Sonntag kann kommen.

(verfasst von Herbert van Stephoudt)

Von |2022-07-25T21:20:37+02:0025. Juli 2022|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Aufbau des Schießstandes

Die erste Radtour der St. Antonius Schützenbruderschaft

 

 

 

 

 

 

 

Wer hätte das gedacht? Die erste Radtour der Bruderschaft fand sehr großen Anklang. Über 30 Mitglieder fanden sich am 25. Juni um 14 Uhr bei Dragan ein, um an dieser Tour teilzunehmen. Irgendwie hatte man das Gefühl, dass man auf so eine Aktivität gewartet hatte.

Silke Otto nahm die Organisation in ihre Hände. Ein Besuch ihrer Arbeitsstätte bot sich an, denn einige neue Maschinen zur Erleichterung der Arbeit und die Besichtigung der Gärtnerei würde sicherlich Viele interessieren. Einladungen verschicken, Vortour machen und den Ablauf des Tages organisieren. Mit Hilfe von Helmut, Mathes und Johannes gelang das natürlich.

Nach Eintreffen aller Teilnehmer gab es eine kurze Einweisung, was die Tour und den Ablauf betraf. Und schon setzte sich der Tross in Bewegung. An den wenigen Hauptstraßen wurde der Verkehr angehalten, damit ein gefahrloses Überqueren möglich war. Nach ca. 10 km war die erste Pause auf dem Hof der Familie Peter Backus. Ein herzliches Dankeschön. Hier wurden wir schon von Margret und Mathes erwarte. Kühle Getränke hatten sie im Gepäck, die „reißenden Absatz“ fanden. Nach ca. 30 Minuten ging es weiter. Das Ziel: die Gärtnerei Op de Hipt. Unser Verpflegungsteam Doris war hinzugestoßen und hatte eine Kaffeetafel vorbereitet. Gerne bedienten sich alle an Kaffee und Kuchen. Auch unsere Gastgeber wurden natürlich dazu eingeladen.

Im Anschluss daran gab es die Vorführung der neuen Maschinen. Theo Op de Hipt und sein Nachfolger Tommy erklärten die einzelnen Arbeitsvorgänge der Maschine. Eine hohe Investition von ca. 250.000 €, die sich allerdings in kürzester Zeit durch Einsparung von Arbeitskräften amortisieren würde. Denn auch in dieser Branche sind fehlende Arbeitskräfte ein Thema. Im Anschluss an diesen Vortrag erfolgte ein Rundgang durch die Gärtnerei. Zum Schluss bedankte sich Stephan bei Theo und Tommy für die informative Führung.

Und weiter ging es Richtung Veert. Nächster Punkt war die letzte Trinkpause in Pont. Auf dem Weg Richtung Vereinsgaststätte gab es abermals eine Besichtigung und einen Fototermin der ganzen Truppe. Ein neuer Treffpunkt für Jedermann: Die Hütte von Ernst Stenmans, die er anlässlich seines 70. Geburtstages, teilweise finanziert aus den Geld-Geschenken, dort im Wald aufgestellt hatte.

Und wie nicht anders zu erwarten, hatten wiederum unsere fleißigen Helfer dafür gesorgt, dass der Grill beim Eintreffen schon glühte. So begann der gemütliche Teil des Abends, bei dem es reichlich zu Essen und zu Trinken gab. Ein Hut machte die Runde, der zumindest einen Teil der Kosten decken sollte. Gegen Mitternacht endete die erste Radtour. Die letzten Anwesenden räumten Tische und Stühle weg. Das Resümee des Tages: Alle waren begeistert von der gesamten Tour. Eine Wiederholung wurde ausdrücklich von sehr vielen gewünscht.

(verfasst von Johannes Soesters)

 

 

 

 

 

Von |2022-07-25T21:22:42+02:0026. Juni 2022|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Die erste Radtour der St. Antonius Schützenbruderschaft

Teilnahme an den Diözesanjungschützentagen in Ermke

Am Sonntag, den 15.06.2022 fanden die Diözesanjungschützentage 2022 in Ermke statt.

Einige Mitglieder ließen es sich nicht nehmen, unsere (nun ehemaligen) Diözesanprinzen Samira Pagel und Fabrice Terhardt für die Rückgabe der Festketten dorthin zu begleiten.

Zudem haben unsere Fahnenschwenker Silke Otto, Chantal Vossen, Peter Bauer und Jule Bauer den 1. Platz beim Fahnenschwenken belegt.

Besonders hervorzuheben ist dabei Jule Bauer, die als Anfängerin und trotz Lampenfieber ihren ersten Wettkampf mit Bravour gemeistert hat.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Von |2022-06-03T18:43:43+02:0019. Mai 2022|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Teilnahme an den Diözesanjungschützentagen in Ermke

Verabschiedung unseres scheidenden Präses Pastor Peter Hennesen

Nach seinem langjährigen Einsatz als Päses in unserer Bruderschaft wurde Pastor Peter Hennesen von einer kleinen Abordnung bestehend aus Peter Bauer, Heinz-Jakob Schmaelen und Stephan Vogt verabschiedet.

Als Dankeschön erhielt er einen Präsentkorb.

Gleichzeitig wurde er auch für seine 25-jährige Mitgliedschaft in der St. Antonius Schützenbruderschaft geehrt.

Von |2022-02-27T17:07:06+01:0027. Februar 2022|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Verabschiedung unseres scheidenden Präses Pastor Peter Hennesen
Nach oben